Birkhuhn
Lyurus tetrix
Familie:
Hühnervögel
regelmäßiger Brutvogel
Merkmale
Haushuhngroß. Der schwarze Hahn ist unverwechselbar und zeigt sich gern auf der Spitze niedriger Bäume, wo sich auch die erdfarbene Henne gelegentlich aufhält. Von der recht ähnlichen Moorschneehenne, die stellenweise im gleichen Lebensraum vorkommt, unterscheidet sich die Birkhenne durch den im Fluge sichtbar gegabelten Schwanz.

Lebensraum
Urtümliche Moor- und Heidelandschaften. In Mitteleuropa ist der Bestand rückläufig, und viele langjährige Brutplätze sind inzwischen verlassen. Nur in der Krummholzzone der Alpen ist der Bestand zwar gering, aber noch leidlich stabil.
Der Bestand der Birkhühner auf Runde ist nicht sehr groß, ist aber in den letzten Jahren konstant geblieben. Sie nisten vor allem im oberen Bereich der Hänge vor allem auf der Ostseite der Insel.

Fortpflanzung
Die Hähne eines Gebietes versammeln sich von Ende Februar bis in den Mai im ersten Morgendämmer an bestimmten ererbten Balzplätzen und führen dort eine Schaubalz vor, indem sie sich aufplustern, ihre weißen Unterschwanzfedern vorzeigen und Schaukämpfe austragen, bei denen immerhin die Federn fliegen. Dazu kommen eigenartige gluckernde und zischende Töne. Erst im April schleichen sich dann die erdbraunen Hennen auf den Balzplatz und lassen sich dort meist vom Haupthahn "treten". Sie leben unehig und brüten im Mai in einer Bodenmulde ihre 7 bis 12 Eier aus, wozu sie in etwa 25 Tage brauchen. Die Jungen sind Nestflüchter und können schon mit 2 Wochen fliegen.

Nahrung
Knospen, Samen, Triebe, Beeren, Insekten und Würmer. Der Magen enthält immer Steine, die als "Kugelmühlen" die Samen zerkleinern helfen.

Allgemeines
Das Birkhuhn ist Standvogel und bleibt auch im harten Hochgebirgswinter im Brutgebiet. Gelegentlich kommen unfruchtbare Mischlinge zwischen Birkhuhn und Fasen oder Auerhuhn vor. Die letzteren stehen im Aussehen zwischen beiden Eltern und werden Rakelhuhn genannt.
Die in den letzten Verbreitungsinseln, in unseren Mittelgebirgsmooren und in Hochmooren im norddeutschen Flachland lebenden Restbestände des Birkhuhn machen den Naturschützern größte Sorgen. Zwar ist es in den 70er Jahren gelungen, sie vor der Jagd zu verschonen, aber andere Gefahren sind geblieben oder gar größer geworden. So streifen heute Skilangläufer durch das winterliche und Trimmtraber durch das sommerliche Moor und treiben die im Winter schon notleidenden Birkhühner in die Luft, wobei sie ihre letzten Reserven sinnlos vergeuden, oder sie treiben im Sommer Henne und Küken auseinander und können sie ungewollt in gefährliche Situationen bringen. Aber vor allem engen Trockenlegungen, Abtorfen und Aufforsten weiterhin in den meisten Birkhuhnrevieren den Lebensraum der urigen Vögel weiter ein. Und wo noch eine Urlandschaft erhalten ist, dringt das Militär mit Truppenübungsplätzen ein. Schließlich ist auch die staatliche geförderte Flurbereinigung an der Zerstörung vor Birkhuhnlebensräumen beteiligt.
Vorerst gesichert dagegen scheint der Birkhuhnbestand in der Krummholzzone der Alpen und in Skandinavien zu sein. Den kalten schneereichen Wintern weicht das Birkhuhn nicht aus, es lässt sich gelegentlich einschneien oder übernachtet in selbstgescharrten Schneehöhlen; es kann mit seinen befiederten Füßen auch auf Lockerschnee gut laufen und es begnügt sich zur Not mit den Nadeln von Fichten und Kiefern als Nahrung.
Eine ganz neue Gefahr droht dem Birkhuhn und den mit ihm den Lebensraum teilenden größeren Vögeln durch die Modellflieger, die ihre ohne Schalldämpfer dahinknatternden Motorflugzeuge per Funksteuerung fliegen lassen. Wegen der erheblichen Lärmbelästigung werden sie aus allen dicht bewohnten Gegenden vertrieben und ziehen sich in die einsamen Moore und Wiesengründe zurück, wo sie die Vogelwelt aufs schwerste beeinträchtigen. Wahrscheinlich sehen die Bodenvögel in den Modellflugzeugen so etwas wie einen gefährlichen Greifvogel, vor dem sie sich zunächst einmal am Boden verstecken, so dass sie nicht zur Nahrungsaufnahme kommen. Wiederholen sich die "Luftangriffe", so verschwinden die Vögel.

©2000-2009 by Otto and Mechtild Reuber
Frameview-1 ( alphabetisch ) / Frameview-2 ( Familien ) / Frameview-3 ( Vorkommen ) / Gebietsinfo: Runde / Home
Register/Sitemap: Birkhuhn - Vögel auf Runde